Mehrtagestour ins Rochlitzer Muldental

Am 17. 5. starteten 19 Naturfreunde unter Leitung von Bernd Wächter zu einer Wanderreise ins Muldental. Der Vorschlag zu diesem Wanderwochenende kam im vorigen Jahr von Eva Wolf. Bereits 2018 erfolgte gemeinsam eine Vorwanderung.

Als Unterkunft hatten wir das Hotel zur Lochmühle bei Penig auserkoren.
Nach einer Stunde Fahrt kamen wir auf dem Parkplatz des Hotels an. Nach einer optimalen Auslastung der Fahrzeuge fuhren wir in die Stadt Penig. Von Eva Wolf, die in Penig geboren wurde, gab es ausführliche Erklärungen zur Stadt und deren Geschichte. Von großen Interesse war der Besuch der Kirche, die hoch auf dem Berg (Unser Lieben Frauen Auf Dem Berg) weit über der Stadt sichtbar ist.


Wir wanderten dann von Penig links der Mulde entlang nach Amerika und dann zurück über die Weiße Spitze (Denkmal auf dem Hühnerberg, welches an die Kämpfe um den Peniger Muldenübergang 1813 erinnert) nach Penig. Unterwegs informierte uns Eva Wolf über die Besonderheiten und Sehenswürdigkeiten auf dem 6,5 km Rundkurs.
Interessant war auch der anschließende Besuch der Kellerberge von Penig. Mit Bergwerkshelmen ausgerüstet besichtigten wir die Vielzahl der (Lager-) Kellerräume und wurden über deren Entstehung durch eine sachkundige Führung aufgeklärt.

Nachmittags kehrten wir noch im Cafè Winkler ein.
Anschließend im Hotel checkten wir ein und bei einem gemütlichen Beisammensein gab es Abendbrot und köstliche Getränke.
Am 2.Tag wanderten wir von der Gaststätte Höllmühle mit Gondelteich über Amerika auf einen Höhenweg durch den Wald nach Rochsburg und besuchten bzw. besichtigten die gleichnamige Burg. In der Schokoladenmanufaktur konnten wir Schokoladen in verschiedenen Varianten probieren oder kosten. Über die Muldenbrücke wanderten wir zurück zur Hollmühle , stärkten uns bei Kaffee und Kuchen sowie Getränken, besichtigten die Ursprungsgaststätte und konnten hausschlachtene Wurst kaufen.

Diese Wanderung war ca.12 km lang.
Nach einer Ruhepause gab es Abendbrot und gemütliche Unterhaltung zum Tag.
Am 3. Tag, verstärkt durch zwei weitere Wanderer der Naturfreunde (Regina und Henry), wanderten wir von der Lochmühle über den Hauboldfelsen nach Wolkenburg. Der Inhaber eines Eiskaffees öffnete vorfristig sein Geschäft, um uns mit leckerem Eis zu versorgen. Nach dem Überqueren der Mulde in Thierbach-Zinnberg auf einer Hänge-(Schaukel)brücke ging es wieder zurück zum Hotel.

Alle Naturfreunde haben sich lobend über die Wanderreise ausgesprochen und waren begeistert von der schönen Landschaft, von der idyllischen Lage des Hotels mit guter Bewirtung und natürlich hat das sonnige Wetter an allen drei Tagen mit zum Gelingen beigetragen. Wer sich weitere Bilder anschauen möchte: hier klicken.

NFe E. Wolf, B. Wächter (Text); NFe P. Seibt, B. Wächter (Bilder)