Tagesradtour „Erlbach/Landesgemeinde“

Dreizehn eine Unglückszahl? Nicht bei uns! Dreizehn Radlerinnen und Radler starteten am Bahnhof Adorf bei optimalem Wetter die Radtour nach Erlbach.

Drei schwere Anstiege und drei schöne Abfahrten erwarteten uns. Über den Elsterradweg und das Zeidelweidetal fuhren wir, mit kurzer Unterbrechung am Bodendenkmal Schloss Schönfeld, nach Bad Elster. Nach einem kurzen Besuch des schönen Parks folgte der nächste, schwere Anstieg bis Sohl. Durch einen Tipp unseres ortskundigen Radlers Berthold gelangten wir zum FKK- Naturbad Sohl. Einige Radler/innen nutzten die Gelegenheit zum Schwimmen.

01-Startvorbereitung in Adorf
02-Kurze Pause nach erstem Anstieg
03-Auf dem Weg nach Sohl
04-Abkühlung im Schwimmbad
05-Pause am Bismarckturm
06-Einkehr am Kegelberg
previous arrow
next arrow
Slider

Anschließend ging es wieder aufwärts über Schönlind zum „Heiteren Blick“. Ein Abstecher zum Bismarckturm bei Markneukirchen belohnte uns mit einem schönen Ausblick in die Landschaft und die Stadt. Nach Wernitzgrün erreichten wir den höchsten Punkt unserer Tour, eine lange Abfahrt folgte. Ein letzter, kleiner Anstieg nach dem Ort Erlbach, und wir kamen geschafft, aber zufrieden bei unserer Einkehr, der Gaststätte „Zum Einkehrschwung“, am Fuße des Kegelberges an. Der Durst war gelöscht, das Essen hat geschmeckt, so traten wir unsere letzte Etappe bis zum Ziel Adorf an. Wunderbar, es ging nur noch abwärts. Ein kleiner Schreck, kurz vor dem Ziel – ein Reh sprang drei Meter vor uns über den Radweg. Es war eine schöne und pannenfreie Radtour, die Vielen gefallen hat.

NF L. Fritsch (Text), NFe L. Fritsch, B. Leibe (Bilder)