Unsere Herbstreise nach Bad Urach und auf die Schwäbische Alb

Wir, das sind 24 Naturfreunde, 2 Trierer Freunde Katja und Henry und unsere heimische Gastgeberin Gaby, trotzten dem doch sehr herbstlichen Wetter und verbrachten gemeinsam 3 intensive, erlebnisreiche, fröhliche Tage.

01-Unsere Wandergruppe
Shadow
Slider

Am ersten Tag spazierten wir mit Gaby durch die mittelalterliche Altstadt von Bad Urach am Fuße der Alb. Wir lauschten den Fakten und Legenden aus der Geschichte Bad Urachs. So tauchten wir ins 15. Jahrhundert ein und erfuhren von dem in Urach geborenen und residierenden württembergischen Graf Eberhard im Barte, der die Universität Tübingen gründete und vor allen die bauliche Entwicklung Urachs vorantrieb. Nicht zuletzt war er auch der “Geburtshelfer“ des Gebäcks, durch das die Sonne dreimal durchscheint.
Nach erzählter Sage um das Gebäck, überreichte Gaby jedem eine leckere frisch gebackene Brezel.

02-Die Brezel
Shadow
Slider

Am zweiten Tag wanderten wir mit unseren  beiden Wanderführerinnen Gaby und Kathrin auf dem Wasserfallsteig. Wir passierten gleich zwei Wasserfälle, ein besonderes Naturschauspiel. Inmitten unberührter Natur stürzen die Wasser hier über 30 m in die Tiefe. Zwei ganz mutige Frauen wagten ein Fußbad.

03-Wasserfall
04-Fußbad
previous arrow
next arrow
Shadow
Slider

Kulinarische Genüsse kamen nicht zu kurz und wurden liebevoll von unseren Gastgebern vor- und zubereitet.

05-Picknick am Lagerfeuer
06-Picknick am Lagerfeuer
previous arrow
next arrow
Shadow
Slider

Am 3. Tag mussten wir das “Waldbaden“ wörtlich nehmen.
Überall tropfte es, die Wolken hingen schwer über der Alb; aber die Stimmung ließen wir uns nicht vermiesen, auch Dank der perfekten Gastgeberin Gaby. Sie reichte uns in einer Schutzhütte wieder ihr  Schwäbisches Probierle und erzählte uns viel über die Geologischen und Botanischen Besonderheiten der Region.

07-Auf dem Hochbergsteig
Shadow
Slider

Durchnässt, wohlbehalten und um viele Erfahrungen um eine besondere Wanderregion reicher, verabschiedeten wir uns bis zum Wiedersehen in Plauen.

NFin G. Franke (Text) Die Bilder sind von div. Teilnehmern