Unsere Tour zum Kuhberg

Am 23.03.2019 starteten 27 Naturfreunde und Gäste zu unserer Kuhbergwanderung ab Rothenkirchen.
Es wurde ein ideales Wanderwetter voraus gesagt, durch die Sturmschäden war aber ein kurzfristiges Vorwandern der Tour vonnöten.
So starteten wir gegen 9:30 Uhr vom Ortsteil Wilde Taube. Ehe wir uns versahen waren wir im Erzgebirgskreis und hatten einen Panoramablick der von Mosel bei Zwickau bis zum Spiegelwaldturm bei Grünhain reichte.
Am Waldrand liefen wir zum einem Ortsteil von Stützengrün, wo wir am Gartenzaun ein gerettetes Wildkaninchen gezeigt bekamen.


Nun war es bis zum Kuhberg (Höhe 794 m) mit seinem Turm (Höhe 20 m) nicht mehr weit.
Nur wenige Wanderer bestiegen den Turm mit seinen 99 Stufen, da von oben durch den Baumbewuchs nicht allzu viel zu sehen war.
Weiter führte uns der geänderte Weg, der trotzdem noch Hindernisse wegen umgestürzter Bäume aufwies, bergab Richtung Hahnenhaus.

Hier hörten wir die Geschichte über den verräterischen Hahn im Dreißigjährigen Krieg, nach dem dann später das einsame Gehöft bei Schnarrtanne benannt wurde.
Jetzt suchte sich jeder einen sonnigen Platz zur Mittagspause, an einem wirklich schönen landschaftlichen Flecken.
Einen recht interessanten Weg ging es nun weiter durch den Wald (VPW) und nachher am Waldrand bergan, mit einem herrlichen Blick auf Wernesgrün und Auerbach.

An einem Waldweiher wurde eine letzte Rast eingelegt. Um die 12 Kilometer der Tour zu vollenden war es bis Rothenkirchen nicht mehr weit.
Zum krönenden Abschluss kehrten die Wanderer in den Brauerei Gutshof Wernesgrün ein und waren mit dem Wandertag voll zufrieden.

NF T. Schliwa (Text), NFe T. Schliwa und P. Seibt (Bilder)