Unsere Wanderung „Felsenweg 1“

Am 22.07.2018 starteten 19 NaturFreunde (davon 1 Gast) zu dieser Wanderung.
Sie begann, nach kurzer Anreise mit dem PKW, von der Skihütte Grünbach aus. Als Wanderleiter führten NaturFreundin Katrin Klaubert-Heß und NaturFreund Bernd Wächter die NaturFreunde auf die Strecke.

Der Regen, der in der stark anhaltenden Trockenperiode herbeigesehnt wurde, begleitete uns ca. 1,5 Stunden lang. Wir wanderten entlang des Felsenzuges (von „Hohenstein (CZ))“ kommend zum „Bendelstein“ nach Auerbach) zum „Kleinen Affenstein“, „Rehhübelfelsen“, „Elsenstein“, „Rinnelstein“, „Genesenstein“ und „Wendelstein“.


Am “Wendelstein“ erfolgte eine große Pause, um das Felsmassiv zu besteigen und zu erkunden sowie das markante Symbol des „Wendelstein“, den „Löwenkopf“, zu besichtigen. Auch der Vermessungspunkt von 1864 (Triangularsäule) wurde bestaunt. Trotz des immer noch feuchten Untergrundes im Wald und auf dem Felsgestein sowie den unterschiedlichen Tritthöhen bei der Besteigung der Felsen, kam es zu keinem Ausrutschen oder gar Verletzung bei den NaturFreunden.

Das Wendelsteinmassiv und auch der Rehhübelfelsen haben allen imponiert. Auf dem „Felsenweg 1“ lernten wir auch das Floßgrabensystem (zwischen Hammerbrücke und Grünbach) kennen, das am Ende in die heutigen Rißfälle mündet.
Weiterhin kamen wir durch die Waldsiedlung „Siehdichfür“, an der „Druckersmühle“ mit dem Nordic-Camp vorbei und waren an den „Scheibenhäusern“.

Nach insgesamt 16,5 km und 5 Stunden Wanderung (einschließlich Pausen und Besichtigungen) kehrten wir an den Ausgangspunkt unserer Wanderung zurück. Einhellige Meinung von allen: Es war eine schöne und interessante Wanderung. Der Felsenweg 2 „wartet“ 2019 auf uns.

NF B. Wächter (Text u. Bilder)