”Vom Ende der Welt zum Ende der Welt”- Wanderung im Erzgebirge auf tschechischer Seite

Gestartet wurde in Plauen und es ging nach Kraslice, von dort weiter Richtung Nancy wo wir nach ca. weiteren 2 Kilometern das „Ende der Welt“ erreichten.

An dieser Stelle stand bis Anfang der 50ziger Jahre ein Gasthaus und der Bus fuhr von Kraslice dorthin – was im Volksmund ”Ende der Welt” hieß.
Vom Parkplatz aus ging es auf grün markierter Route zur Steinernen Stadt (man sieht dort Gebilde wie im Elbsandsteingebirge – nur mitten im Wald), und weiter vorbei an Fischerův pramen (Fischerquelle) zum Špíčák (991m ü. NN).


Der Weg führte idyllisch durch Wald und Flur nach Přebuz, wo wir auch unsere Mittagspause machten. Leider hatte die Kneipe an diesem Tag zu, aber wir hatten vorgesorgt und für alle frisches Brot, Gurke und selbstgemachtes Speckfett mitgenommen.

Ein kleiner Rundgang durch Přebuz folgte und danach wanderten wir über die Hochebene nach Rolava und der Buchhammerstrasse zurück zum ”Ende der Welt”. Insgesamt waren es 18 km.

Plauen, 10.09.2017
NFe H. u. T. Hecker (Text), NF T. Schliwa (Bilder)