Vom Westerzgebirge ins Osterzgebirge mit dem Rad

Eine Skitour im winterlichen Erzgebirge, etwa auf der Kammloipe oder Skimagistrale, hat ihre besonderen Reize. Wir (NFe U. Schubert und T. Seidel) haben uns gedacht, dass eine Tour im Sommer in dieser Gegend mit dem Rad sicher auch Spaß macht und haben es ausprobiert.

Die Vogtlandbahn bringt uns am 21.08.2107 nach Schöneck (Ferienpark) und wir steigen dort ca. 8:30 Uhr auf die Räder.
Über Kottenheide und Klingenthal kommen wir nach Kraslice, von dort links abbiegend Richtung Bublava. Ab hier wird es einfach, zumindest was die Markierung angeht. Wir folgen dem Radweg mit der Nummer 23, der von Bublava bis nach Děčín führt.


Vor Bublava muß die erste Steigung gefahren werden, danach geht es wieder abwärts, und nach einer längeren Flachstrecke wieder steil nach oben. Diese Profil begleitet uns ständig, es sind viele Höhenmeter zu bewältigen, aber es sind auch immer wieder entspannende und tolle Abfahrten dabei.

Unser erstes Etappenziel ist am späten Nachmittag erreicht (ca. 17:00 Uhr), eine preiswerte und gute Unterkunft ist schnell gefunden. Boží Dar hat im Winter Hochsaison, ist die höchstgelegene Stadt Mitteleuropas (1028m) und hat im Moment ca. 200 Einwohner. Für einen kurzen Stadtbummel und Besuch im Museum haben wir noch Muße, danach freuen wir uns aber auf ein leckeres böhmisches Essen und natürlich schmeckt dazu auch ein Bier.

Am nächsten Morgen starten wir gegen 9:00 Uhr, nach einem überaus reichlichen und leckeren Frühstück. Es ist noch empfindlich kalt, aber Handschuhe und eine warme Jacke helfen gegen die Kälte. Auf dem Klínovec (Keilberg) angekommen, haben wir ”Betriebstemperatur” und genießen die schöne Aussicht Richtung Oberwiesenthal.

Weiter geht es über Měděnec entlang am Stausee Přísečnice, es folgen Kalek und danach Rudolice. Hier gibt es ausgedehnte Hochmoore und Sumpfgebiete. Wir befinden uns häufig in Reichweite der ehemaligen Grenze und Orte wie Satzung oder Reitzenhain liegen zum Greifen nah.

Nach Rudolice folgen wir einem Abzweig, der uns nach ca 2km zu unserem heutigen Etappenziel, dem ”Horský hotel” in Lesná bringt (ca. 16:30 Uhr). Das Hotel liegt abgeschieden auf einer Hochfläche und man hat einen weiten Blick ins Böhmische Becken mit Chomutov. Lesná ist ebenfalls Wintersportort und verfügt über verschiedene Loipen.
Das Abendessen ist mit Knödeln, Gulasch und einem guten Bier wieder typisch böhmisch.

Der Start am nächsten Morgen nach einem Frühstück, an dem es wiederum nichts auszusetzen gibt, beschert uns zunächst eine sehr lange und tolle Abfahrt. Das Wetter zeigt sich wie am Vortag trocken, meist sonnig. Dies sollte überhaupt der ”Belohnungstag” werden, denn von der Tendenz her geht es öfter den Berg hinab als hinauf.
Wir umfahren den Stausee Fláje, gönnen uns in Dlouhá Louka ein Mittagessen und fahren weiter über Nové Město in Richtung Cínovec (Zinnwald). Hier verlassen wir den Radweg 23 und es geht weiter nach Altenberg, wo wir gegen 15:00 Uhr eintreffen.

Der Fahhradcomputer zeigt rund 180 km an. Wir haben die Wahl, mit der Bahn von Altenberg nach Dresden zu fahren (Abfahrt stündlich, Fahrzeit 70 min) und von dort weiter bis Plauen. Es gibt aber auch die Variante bis Dresden weiter mit dem Rad – von hier aus geht es nur bergab. Allerdings sind das 70 km und eine Bundesstraße. Wir entscheiden uns für einen Kompromiß: mit dem Rad bis Heidenau, dort in die S-Bahn bis Dresden und dann nach Plauen. Die Fahrtzeit von Dresden nach Plauen beträgt ca 2 Stunden, 20:00 Uhr sind wir am Oberen Bahnhof.

Fazit:
Es ist eine wunderschöne, empfehlenswerte aber auch anspruchsvolle Tour. Sie ist in 3, vielleicht auch in 2 Etappen machbar. Wichtig ist eine stabile Wetterlage (3 Tage trocken). Die Beschilderung ist, wie in Tschechien üblich, durch die eindeutige Nummerierung einfach und zuverlässig. Ein Mountainbike ist nicht erforderlich, wohl aber ein Touren- oder Crossrad mit guter Gangschaltung. Die Wegbeschaffenheit ist überwiegend gut, vielfach werden wenig befahrene Straßen benutzt, aber auch Radwege und in einigen Gebieten befestigte Waldwege. Im Bereich Klínovec und vor dem Grenzübergang in Reitzenhain muß für wenige Kilometer auf eine Bundesstraße ausgewichen werden. Übernachtungen sind auch in anderen Orten wie z. B. Jelení, Horní Blatná, Měděnec, Kalek, Dlouhá Louka oder in Grenznähe natürlich auch auf deutscher Seite möglich. Dadurch ist man sehr flexibel und kann die Tour ganz individuell planen. Für die schönen Ausblicke und landschaftlichen Reize sollte man sich Pausen gönnen.

Der Radweg 23 endet in Děčín, man kann von dort über den Elberadweg ebenfalls Dresden erreichen.

Eine ausführliche Beschreibung dieser Kammradtour ist auf der Website der Kammloipe  (Radtour Nr. 11) nachzulesen. Dies war für uns die entscheidende Anregung für diesen Ausflug.

Zum Schluß noch etwas Statistik:

                             gef. km  Höhenmeter (auf/ab/Hmax)
1. Tag: Schöneck - Boží Dar:   65      1276/1047/1015
2. Tag: Boží Dar - Lesná:      60      903/1089/1165
3. Tag: Lesná - Altenberg:     55      880/984/901
Altenberg - Heidenau           40      –-/630/750

Gefahrene km gesamt: 220
Höhenmeter
bergauf gesamt: 3059
bergab gesamt:  3750  

NFe T. Seidel, U. Schubert (Text und Bilder)