Wandern auf den Balkon des Vogtlandes

Die Wanderung begann bei sehr trübem Wetter und leichtem Schneefall. Froh gelaunt und mit der Zuversicht, gegen Mittag – wie versprochen – bei Sonnenschein den Blick vom Balkon des Vogtlandes schweifen zu lassen.
Hans, der die Wanderung vorbereitet hatte, musste diese an Lutz weitergeben.
”Hans, tut mir leid für dich, da hast du was verpasst.“ Unsere Wanderung begann vom Floßplatz in Muldenberg zur Sperrmauer der Talsperre Muldenberg und weiter über die Vorsperre zum Meiler – unser Ziel war das IFA Ferienhotel in Schöneck. Zwei vom langen Winter gezeichnete Schneemänner begrüßten die Wanderer und wiesen uns den Weg zur Staumauer.


Wir liefen nicht nur von A nach B, auch die „Kultur“ kam nicht zu kurz. Lutz hat uns einiges Wissenswertes, auch über die Geschichte der Muldenberger Talsperre, berichtet.

Ich weiß nicht, ob es verwerflich ist für einen Naturfreund, aber bei so einem stattlichen Fichtenwald muss ich immer an viele schöne Bretter denken. Wer glaubt, man findet bei diesem Schnee keine Pilze, hier der Gegenbeweis.

Nach etwa 9 km beschwerlichen Wanderns durch Schnee und Eis kamen wir zur Mittagszeit am Hüttenmeiler an. Ein kleiner Imbiss und etwas Erholung tat jedem gut.

Unsere Hoffnungen haben uns nicht getäuscht, die Aussicht und der Blick auf die Hohe Reuth: fantastisch!

NF Peter Seibt (Text und Bilder)